19.09.2016 in Topartikel Allgemein

Viel Dank für Ihr Vertrauen.

 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

vielen herzlichen Dank an alle, die mir bei der Wahl Ihr Vertrauen geschenkt haben. Dank Ihrer Stimme war es mir möglich, das Direktmandat für den Wahlkreis Steglitz-Südende für die SPD zu gewinnen.

Ich freue mich darauf, die nächsten Jahre mit Ihnen Politik für den Wahlkreis gestalten zu können. Wie versprochen will ich meine Arbeit für Investieren und Konsolidieren, für mehr gute Arbeit und gerechte Steuern fortsetzen.

Die Wahlen geben Anlass, gründlich nachzudenken. Sinkendes Vertrauen in die Politik wird deutlich. Dagegen will ich angehen und dazu beitragen, dass alle etwas von der steigenden Wirtschaftskraft Berlins haben. Dass öffentliche Infrastrukturmaßnahmen verbessert werden, dass der öffentliche Raum entwickelt wird, sowie die Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger verlässlicher werden.

Für Sie bin ich auch nach der Wahl erreichbar. Sie können mir über kollatz-ahnen(at)berlin.de schreiben. Meine Wahlkreismitarbeiterin Annette Unger steht unter (030) 2060 7393 für Sie zur Verfügung. Wie es mit meiner Wahlkreisarbeit und meiner Arbeit im Parlament weiter geht, erfahren Sie in Kürze auf dieser Seite.

Beste Grüße, Ihr Matthias Kollatz-Ahnen

28.10.2016 in Ankündigung

Der Rote Tisch: Rot-Rot-Grün - Signal der Hoffnung oder Sackgasse?

 

 

 

Steht mit einer Rot-Rot-Grünen Regierung automatisch die soziale Gerechtigkeit wieder mehr im Fokus? Wie kann eine solche Regierungskonstellation mehr Vertrauen schaffen? Die Linke, in vielen Köpfen noch zu nah an der ehemaligen PDS? Chancen und Gefahren einer solchen Koalition? Wie wichtig sind Linksbündnisse, im Hinblick auf einen erstarkten Rechtspopulismus?

Zu Gast am Freitag den 4.11. sind:

Andrea Ypsilanti, Hessische Landtagsabgeordnete und ehemalige Vorsitzende des hessischen Landesverbandes. 
Franziska Drohsel, stellvertretende Vorsitzende der SPD Steglitz-Zehlendorf und ehemalige Juso-Bundesvorsitzende. 

Wir laden Sie herzlich ein zusammen mit uns zu diskutieren!

13.08.2016 in Bezirk

U-Bahnhof Rathaus Steglitz - Aufbruch ins digitale Zeitalter

 

Es geht voran am U Rathaus Steglitz. Am 5. September soll er wieder ans Netz gehen und das gleich doppelt. Man kann dann dort in die U-Bahn einsteigen und kostenfrei im Netz surfen – ganz unkompliziert ohne Anmeldung. Das Angebot soll es für 173 Bahnhöfe geben, Steglitz ist ganz vorne mit dabei.

Auch in den Bahnhof selbst wird einiges gesteckt. Insgesamt 20 Millionen EUR werden investiert. Die Betonsanierung ist fertig, jetzt geht es um die Umgestaltung. Die Passage unter dem Steglitzer Kreisel soll wieder hell, freundlich und einladend werden. Erhalten bleibt dabei das bekannte Design der 70er Jahre – nur im neuen Glanz und mit kostenfreien WLan.

29.07.2016 in Kiez

Der Kreisel wird Wohnturm

 
Matthias Kollatz-Ahnen: Die richtige Entscheidung

„Eines der wichtigsten Einzelgebäude Berlins hat endlich wieder eine Perspektive“ freut sich Matthias Kollatz-Ahnen, Finanzsenator und Kandidat für das Abgeordnetenhaus in Steglitz-Südende. Denn am 12.07. hat der Senat den Verkauf des Steglitzer Kreisels beschlossen. Nach fast zehn Jahren Dornröschenschlaf erwacht der Turm damit wieder zum Leben. Vorgesehen sind 22.000 m2 Wohnraum, die ersten Mieter sollen Ende 2018 einziehen.

Matthias Kollatz-Ahnen ist sich sicher: „Es war die richtige Entscheidung, erst die Asbestsanierung durchzuführen und dann zu verkaufen.“ Veranschlagt waren 32 Mio. Euro für die Sanierung. Jetzt kostete sie doch nur 18,5 Mio. Euro. Ende des Jahres ist das Hochhaus dann asbestfrei und kann übergeben werden. Für die Steuerzahler hat sich das gelohnt: die öffentliche Hand erzielt einen Nettoerlös statt Miese. Das Modell kann Schule machen. Ein weiterer möglicher Anwendungsfall wäre das ICC.

Wenn das Abgeordnetenhaus am 7. September dem Verkauf zustimmt, kann der Investor beim Bezirk den Umbau beantragen. Im März 2017 rücken dann die Handwerker an, eineinhalb Jahre später die ersten Mieter einziehen. Der Turm wird dann keine leere Hülle mehr sein, wie in den letzten neun Jahren. Damals zog das höchste Bürgeramt Berlins aus dem Bürokomplex wegen Asbestfunden aus. Dass sich jetzt was tut, ist gut. Auch weil der Kreisel zu einem Wahrzeichen des Bezirks geworden ist. „Man sieht es schon von der Autobahn“, sagt ein Anwohner, „und freut sich, dann bald zuhause zu sein“.

21.07.2016 in Allgemein

Der Rote Tisch mit Ralf Stegner: Steuern und Gerechtigkeit - wo stehen wir heute?

 
Ralf Stegner, Landesvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein

Ralf Stegner ist bekannt für seine klaren Worte. Auch beim Thema Steuergerechtigkeit nimmt er kein Blatt vor dem Mund: „Jeder Euro in Panama fehlt beim Kita-Essen“ stellt er klar. Wie steht es um die Steuergerechtigkeit in unserem Land? Müssen wir mehr Solidarität wagen, indem Menschen mit dem höchsten Einkommen und Vermögen mehr zum Gemeinwesen beitragen? Ist die Zeit reif für eine Finanztransaktionssteuer? Wie sollen Kapitaleinkünfte, Schenkungen, Erbschaften als Einkünfte besteuert werden? Was konnte in den letzten Jahren erreicht werden beim Schließen von Steuer-Schlupflöchern und Steuer-Hinterziehung?

In Sachen Erbschaftssteuer kann man in wenigen Wochen mit einer Entscheidung über ihre Neufassung rechnen. Matthias Kollatz-Ahnen wird das Land Berlin im Vermittlungsausschuss bei der abschließenden Beratung um die Erbschaftssteuer vertreten. Das Bundesverfassungsgericht hat die vielfältigen Befreiungen, vielfach ohne Überprüfungen, als zu weitgehend bezeichnet. Die CSU versucht über Bayern entgegen dem Willen des Verfassungsgerichts mehr Befreiungen statt weniger durchzusetzen - gegen die SPD. Er ist optimistisch, dass sich der auf Gerechtigkeit zielende Ansatz des Verfassungsgerichts durchsetzen wird.

Der ehemalige Finanzminister Schleswig-Holsteins und stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner, diskutiert mit dem Berliner Finanzsenator, Matthias Kollatz-Ahnen,am roten Tisch. Franziska Drohsel moderiert die Veranstaltung. Sie sind herzlich eingeladen. Der Rote Tisch findet am Donnerstag, den 1.9.2016, um 20 Uhr in der Hellenische Gemeinde zu Berlin statt, Mittelstraße 33, 12167 Berlin.